verband bildender künstler thüringen
verband bildender künstler thüringen e.v.

[+]
  1/1
Abb.: Wandgestaltungsentwürfe und Rollstempel
Foto: Birger Jesch
alle Rechte vorbehalten
7.1. bis 2.2.2019

Birger Jesch - Goa – Woodstock – Wuppertal


Rollstempeldrucke auf Leinwand und Vlies

Friedhofstraße 15
99444 Blankenhain
Fon 036459.63158


portraitwerkstatt@t-online.de
www.musterwalzen.de

Vernissage Montag, 07.01.2019


Zur VERNISSAGE der Ausstellung des Künstlers BIRGER JESCH laden wir Sie und Ihre Freunde am Montag, dem 7. Januar um 18 Uhr herzlich ein.
Tobias Ott aus Hof / Oberfranken, Kreativist und Betreiber der letzten Walzenmanufaktur, wird die Eröffnungsrede halten.

Birger Jesch präsentiert in dieser Ausstellung die Werkreihe „Goa – Woodstock – Wuppertal“, welche dem Beat-Jahrzehnt (1965-1975) mit seinen exotischen Farben und psychedelischen Flimmereffekten gewidmet ist.

Zur künstlerischen Arbeit von Birger Jesch


Der Künstler schreibt selbst zu seiner Ausstellung "Goa – Woodstock – Wuppertal":

Im Tal der Wupper, in der Stadt Elberfeld, wurde1879 von Carl Longjaloux der erste “Handdruckapparat mit Selbstfärbung” zum Patent angemeldet. Das Werkzeug diente zur Übertragung von Strukturen auf Wandflächen mittels Rollstempeln. Seitdem und bis in die 1980er Jahre hinein stellten zahlreiche deutsche Manufakturen Musterwalzen aus Gummi oder PVC nach diesem Verfahren her.

Die Epoche der Jugendrevolten und der Abkehr der jungen Generation von einer imperialistischen bzw. totalitären Leitkultur hatte einen Höhepunkt vor einem halben Jahrhundert beim „Woodstock Music & Art Fair” - Festival. In diesen Jahren der Alternativkultur flossen weltfolkloristische Farben und Muster als Mitbringsel von Hippie-Trails aus Tanger, Kabul oder Goa unübersehbar in die Jugendmode ein. Gebatikte Kleidung in Pink, Orange, Violett war selbst bei Männern beliebt. Neben den ungewohnten Farben wurden auch durch Strukturüberschneidungen und 3D-Effekte erzeugte, flirrende psychedelische Muster modern; wie geschaffen von Josef Albers oder Victor Vaserely. Nicht selten bildeten sie optische Entsprechungen zu eigenen Erfahrungen mit halluzinogenen Substanzen.

Meine Multiples der Werkgruppe „Goa – Woodstock – Wuppertal“, deren Entwürfe nach Flusstälern benannt sind, werden als Wandmalereien in jeweils neun Ausführungen mit Rollstempeln aus den 1960/70er Jahren gedruckt. Dabei entstehen wahlweise Wandbilder von 2m² Größe als auch komplette Raumgestaltungen auf Flächen bis zu 20m².
[—]